Fremdsprachenassistentin Stephanie Küll

Erfahrungsbericht Robert-Schuman Berufskolleg Essen 2013-2016 - 3-jährige Ausbildung zur kaufmännischen Assistentin mit Schwerpunkt Fremdsprachen (in meinem Fall: Französisch)

Fremdsprachenassistentin Stephanie Küll

Während meiner Realschulzeit hatte ich für mich bereits entschieden, nicht einfach nur das normale Abitur machen zu wollen. Ich wollte keine Gedichte analysieren, eine Lektüre nach der anderen lesen und Dinge in Mathe lernen, die ich nie wieder brauchen würde. Seit der 9./10. Klasse war mein Ziel ein Gebiet zu finden indem ich meine beiden Lieblingsfächer, Mathe und Sprachen, vereinen konnte. Fündig geworden bin ich am Robert-Schuman Berufskolleg. Die Kombination aus Wirtschaft und Sprachen und zusätzlich dem Fachabitur war genau das Richtige.

Für mich stand von Anfang an fest, dass neben Englisch, Französisch meine Zweitsprache sein soll. Ich war als Kind schon immer gerne in Frankreich im Urlaub und fand die Sprache unglaublich schön. Am meisten gereizt an der Ausbildung hatte mich natürlich die Möglichkeit im Ausland ein Praktikum zu machen. In meinem Fall waren es vier Wochen in einem kleinen Büro der Deutschen Bahn mitten in Paris. Ein Traum. Paris ist einer meiner Lieblingsorte auf der Welt und im Gegensatz zu den Vorurteilen habe ich die Pariser als sehr hilfsbereit und aufgeschlossen erlebt. Und Französisch ist nicht so schwer wie immer alle denken. Zumindest ist Spanisch keinen Deut einfacher. Klar, die Grammatik hat so ihre Tücken, aber ist das im Deutschen anders?

Nach Ende der Ausbildung (die ich sehr erfolgreich abschließen konnte) bin ich nach Frankfurt gezogen, um dort International Business Administration an der Frankfurt University of Applied Sciences zu studieren. Mein Vorwissen in BWL und Rechnungswesen hat mir das erste Semester wesentlich erleichtert. Das 3. und 4. Semester finden komplett auf Englisch statt, also konnte ich auch hier sehr von meinen Kenntnissen profitieren. Und auch hier an der Uni hat man die Möglichkeit im Ausland zu studieren oder sein Praxissemester im Ausland zu verbringen.

Abschließend kann ich nur sagen, dass es für mich die richtige Entscheidung war, meine Ausbildung am RSBK zu machen. Ein besonderes Dankeschön geht an meine Französischlehrerin, die mich immer unterstützt und mir geholfen hat, meine Ziele zu erreichen.

Stephanie Küll, (22 Jahre)